top of page

Université Paris #1: Erste Beobachtungen

37°20'49'' Nord, 9°44'32'' Ost, Kap Angela. Von diesem nördlichsten Punkt des afrikanischen Kontinents aus starteten Mareike und Horst am Samstag, den 22. Oktober um 11:27 Uhr ihre Reise nach Tunesien. Fast zur gleichen Zeit, mehr als 1500 km entfernt, begann auch für uns ein ganz besonderes Erlebnis.


Wie wir Ihnen vor einigen Tagen vorgestellt haben, werden wir jede Woche eine kleine Zusammenfassung der körperlichen Leistungen unserer beiden Läufer anbieten. Fragen, physiologische Daten, Studienergebnisse - wir werden versuchen, Ihnen so gut wie möglich unsere Hypothesen und Recherchen über die Entwicklung der physiologischen Parameter von Mareike und Horst mitzuteilen. Diese Woche, nach nur sieben Tagen Lauf, ist es noch viel zu früh, um Schlussfolgerungen zu ziehen. Dank der ersten telefonischen Rückmeldungen und der ersten Daten, die über die Garmin-Uhren unserer beiden Läufer gesammelt wurden, können wir Ihnen jedoch eine erste kleine Bilanz dieses Reiseauftakts präsentieren.




Die Zahl


185. Das ist die Anzahl der Kilometer, die die beiden Globetrotter in den ersten sieben Tagen ihres Laufs zurückgelegt haben, was vier Marathonläufen entspricht! Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben: 185 km entsprechen einer kompletten Nord-Süd-Durchquerung von Korsika. Eine echte Leistung. Wenn man ihnen zuhört, würden Mareike und Horst jedoch gerne "noch ein paar mehr Kilometer pro Tag machen". Wenn es ihr Fitnesszustand zulässt, möchten sie in den nächsten Wochen von derzeit 30 km pro Tag auf 35-40 km steigern. Ein echtes Ausdauertraining.


1992 definierte Weineck, ein berühmter deutscher Wissenschaftler, Ausdauer als "die physische und psychische Fähigkeit eines Athleten, der Ermüdung zu widerstehen". Wir werden diese Fähigkeit beobachten und analysieren, um zu beurteilen, wie Mareike und Horst auf Ermüdung reagieren.


Ein erstaunlicher Anstieg der Herzfrequenz bei Horst


"Ich war überrascht, dass meine Herzfrequenz am Ende des Rennens auf über 160 Schläge pro Minute anstieg", berichtete Horst gestern Abend. Tatsächlich stieg die Herzfrequenz (HF) gestern Abend plötzlich auf 160 Schläge pro Minute, obwohl sie in den ersten Tagen des Rennens normalerweise nicht mehr als 140-145 Schläge pro Minute betrug.



Ein einfaches Problem mit einem Sensor in der Uhr? Vielleicht, aber der Grund könnte auch physiologisch sein, da Horsts HF in der gesamten letzten halben Stunde des Rennens allmählich anstieg, noch vor diesem plötzlichen Anstieg am Ende des Rennens. Ein solches Phänomen könnte durch einen Anstieg des Tempos, der Höhe oder sogar der Temperatur erklärt werden. Doch all diese Parameter blieben relativ stabil und scheinen keine stichhaltigen Gründe für den Anstieg von Horsts HF zu sein.


Wenn man sich auf die Arbeit von Laporte (2009) bezieht, gibt es zwei Hauptgründe, die diese Herzdrift erklären könnten. Erstens könnte ein Anstieg der Körpertemperatur von Horst aufgrund einer möglichen Dehydrierung ein Faktor für den allmählichen und dann plötzlichen Anstieg seiner Herzfrequenz sein. Die zweite Hypothese wäre, dass die Effizienz des Laufens aufgrund einer allgemeinen Ermüdung des Körpers abnimmt. Diese Faktoren müssen also in den nächsten Tagen des Rennens beobachtet werden, um das Auftreten von chronischer Müdigkeit zu vermeiden.


Radfahren, um die Müdigkeit in den Griff zu bekommen


Nach einer Woche mit fast 200 km Laufstrecke war es für Mareike an der Zeit, ihre Laufschuhe gegen ihre Radschuhe zu tauschen. Tatsächlich entschied sich unsere Sportlerin nach einer ersten Tageshälfte, in der sie durch Fondouk Jedid, Grombalia oder Bou Arkoub fuhr, auf ihr Fahrrad zu steigen, um diesen harten und heißen Tag am 27. Oktober zu beenden.

Sie hat auf ihren Körper gehört und eine weise Entscheidung getroffen. Die Strecke ist lang und hart, man sollte diese ersten Patronen nicht gleich zu Beginn des Abenteuers verschwenden. Nach einem Wochenrückblick und ohne ins Detail zu gehen, haben wir keine Ausfälle bei einem bestimmten Faktor beobachtet, die erklären könnten, warum Mareike sich müder fühlte als in den Tagen zuvor. Das wird natürlich unsere Aufgabe im Laufe der Wochen sein, wenn mehr Daten vorliegen!



Hitze und Umweltverschmutzung als nicht zu unterschätzende Faktoren.


Soweit die physiologischen Erkenntnisse, die wir aus der ersten Woche des Rennens ziehen konnten. Wir haben uns jedoch auch mit Faktoren befasst, die "außerhalb" der wissenschaftlichen Daten liegen. Nach Gesprächen mit Mareike und Horst stellten wir nämlich fest, dass es noch andere Faktoren gibt, die ihre Durchquerung beeinflussen könnten.


Die Hitze ist der größte Feind unserer Läuferinnen und Läufer. Bei durchschnittlich 30 Grad in den ersten sieben Tagen war jeder noch so kleine Schattenplatz willkommen. Auch der Abend ist eine gute Zeit zum Laufen, aber da die Sonne sehr früh (17:30 Uhr) untergeht, ist das nicht jeden Tag möglich.


Mareike und Horst sind ebenfalls von der Umweltverschmutzung betroffen. Im Moment bewegen sie sich nicht auf Wanderwegen, sondern eher entlang der Nationalstraßen 1 und 4. An sich hyperventilieren unsere beiden Läufer nicht, da sie eine Ausdauerleistung und keine "intensive" Leistung erbringen (alles ist natürlich relativ...) und ihre Lungen daher weniger belastet werden. Dies ist jedoch ein Faktor, den wir später beobachten müssen, da er sich negativ auf bestimmte physiologische Daten auswirken kann (z. B. Atemprobleme).

78 views0 comments

Recent Posts

See All

Comments


bottom of page